Das Storyboard-Kochbuch | Ein Wort zu viel - Der Story Blog

Das Storyboard-Kochbuch

Lesen beenden

 

1) Schreibtischtaeter (Michael Schäfer) – Möhren-Powerballs

Schreibtischtaeter, gerne auch nur Hr. Taeter genannt, studierte 7 Jahre an der Miskatonic Universität mittelalterliche Metaphysik. Jetzt  lebt er als Guru in einer kleinen Gemeinde am Rhein und hofft mit seinen Anhängern, bald von Ufos aus dieser schäbigen Welt in eine bessere Zukunft abgeholt zu werden. Dort soll es ewige Grillabende, Pay-TV ohne Castingshows und riesige Bibliotheken zur freien Nutzung geben. Außerdem lebenslang kostenlose Gummibärchen für alle. Um sich die Wartezeit zu verkürzen, schreibt er wirre Fantasy – oder Krimibücher. Sogar an einem Frauemroman soll er sich versucht haben, was seine Anhänger in eine babylonsiche Verwirrung gestürzt haben soll. 

Eines seiner Bücher heisst „Lothus´ Weg“. 

Möhren-Powerballs – glutenfrei, laktosefrei und vegan

Eine gesunde Alternative, um nicht ständig zu Schokolade oder Gummibärchen zu greifen.
Die Powerballs sind sehr leicht zu machen, man braucht nur einen guten Zerkleinerer und eine kleine Schüssel. Mit einem Zauberstab/Pürierstab  müsste es auch gehen.

Zubereitung
15 Minuten

Gesamtzeit
15 Minuten

Zutaten
• 100g gemahlene Mandeln
• 5-6 entsteinte Datteln
• 30g Kokosflocken
• 2 Möhren
• Eine kräftige Prise Zimt
• Vanille, nach Geschmack
• 3-4 Esslöffel Kokosmilch
Zubereitung
1. Zerkleinere zuerst die Möhren und nimm sie dann raus.
2. Zerkleinere nun die Datteln und die Kokosflocken, bis sie sich gut vermischt haben und zusammenkleben.
3. Gibt die Mandeln, die Möhren, Zimt und Vanille dazu und verrühre alles im Zerkleinere, bis es gut durchgemischt ist.
4. Gibt die Kokosmilch dazu und rühre solange weiter, bis sich alles verbunden hat. Wenn es im Zerkleinerer nicht geht, rühre mit einem Löffel weiter – bei mir war der „Teig“ so fest, dass das Messer fast feststeckte.
5. Rolle den Teig in Bälle ungefähr von der Größe von großen Murmeln (oder je nach Geschmack).
6. Am Besten im Kühlschrank aufbewahren!


1.1. Schreibtischtaeter Zitronen-Mascarpone-Kuchen

Zitronen-Mascarpone-Kuchen mit Zuckerguss und gesalzenen Pistazien

• 200 g Mehl
• 1 TL Backpulver
• 1 Bio-Zitrone
• 125 g weiche Butter
• 200 g Zucker
• 2 Eier (Größe M)
• 150 g Mascarpone
• 125 g gesalzene und geröstete Pistazienkerne in der Schale (aus dem Knabberregal)
• 150 g Puderzucker
• Fett und Mehl für die Form

Zubereitungszeit ca. 1 1/4 Stunden. Wartezeit ca. 1 Stunde.
1. Mehl und Backpulver mischen. Zitrone heiß waschen, trocken reiben, Schale dünn abraspeln, Frucht halbieren und Saft auspressen. Butter und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mascarpone, Mehlmischung, Zitronensaft und -schale dazugeben und zu einem glatten Teig rühren.
2. Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestreute Kastenform (ca.10 x 30 cm) füllen und Oberfläche glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ ) ca. 1 Stunde backen.
3. Pistazien aus den Schalen lösen. Für den Zuckerguss: Puderzucker und 3 EL Wasser glatt rühren. Fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen, ca. 10 Minuten in der Form ruhen lassen, aus der Form stürzen und abkühlen lassen. Zuckerguss auf dem Kuchen verteilen und mit den Pistazien bestreuen.


1.2. Schreibtischtaeter Risotto mit grünem Spargel

250 g Spargel, grün
Salz und Pfeffer, frisch gemahlen
1 Prise(n)Zucker
1 Schalotte
1 ½ EL. Butter
150 g Reis, Risotto-Reis
50 ml Wein, weiß, trocken oder Wasser
400 ml Kalbsfond
1 -2 Stiele Petersilie, glatt
40 g Parmesan
Zubereitung

Den Spargel abspülen und das untere Ende abbrechen.
Spargelstangen am unteren Drittel schälen und in 3 cm lange Stücke schneiden.
Etwa einen halben Liter Salzwasser mit Zucker aufkochen.
Die Spargelstücke darin acht bis zehn Minuten bei kleiner Hitze kochen.
Auf einem Sieb abtropfen lassen. Schalotten abziehen und würfeln.
Die Hälfte der Butter erhitzen. Schalottenwürfel bei mittlerer Hitze darin glasig dünsten.
Den Reis dazugeben und ebenfalls unter Rühren glasig dünsten (nicht bräunen!).
Den Wein dazugießen und so lange rühren, bis er verdampft ist.
Einen guten Schuss heißen Kalbsfond (vorher in einem Topf erwärmen) zum Reis geben und bei kleiner Hitze etwa 20 Minuten im offenen Topf kochen lassen.
Gelegentlich umrühren und immer wieder etwas Fond nachgießen, so dass der Reis immer knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist.
Zum Schluss sollte das Risotto eine cremige Konsistenz haben.
Spargelstücke, restliche Butter, 40 Gramm geriebenen Parmesan und gehackte Petersilie vorsichtig unterrühren.
Das Risotto mit Salz und Pfeffer würzen. Restlichen geraspelten Parmesan drüberstreuen und sofort servieren.


1.3. Schreibtischtaeter – Zanderfilets

Backofen auf 150C Heißluft vorwärmen

  • 4 Stück TK Zanderfilets
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Rote Paprikaschoten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln/Lauchzwiebeln
  • 4 Stängel Thymian
  • 2 Schotten – nein – Schalotten! Sorry
  • 1 EL Butter
  • 1 Kaffetasse (klein) Rose-Wein
  • 2 EL Soßenfix-Pulver oder Stärke (geht auch Glutenfrei mit Maisstärke)
  • gekörnte Brühe, Salz, Pfeffer

Zander auftauen, waschen und mit Küchenpapier trocknen. Auf eine Porzellanplatte legen. Mit Zitronensaft beträufeln und mit Salz+Pfeffer würzen. Ziehen lassen.

Knoblauch pellen und fein würfeln. Paprika in den Einkerbungen einschneiden, vom Stiel abbrechen, Innenwände herausschneiden und die Spalten waschen. Dann grob würfeln oder quer in Streifen schneiden.

Frühlingszwiebeln waschen und komplett in Ringe schneiden. Thymian in die Hand nehmen und die Blätter gegen den Stiel abstreifen. Die Schalotten fein würfeln und mit der Butter in einem kleinen Kochtopf, evtl. kleiner Pfanne, glasig dünsten. Die Paprikawürfel, den Knoblauch und den Thymian zugeben. Alles ca. 5 Minuten dünsten. 1 Tasse Rose dazugeben und mit etwas Brühe, Salz und Pfeffer würzen. Falls die Soße zu dünnflüssig ist, mit ca. 2 EL Soßenbinder andicken, dazu kurz aufkochen. Die Soße in eine höhere Auflaufform geben.

Die Frühlingszwiebeln mit 1 gehäuften Esslöffel Butter in einer Pfanne anbraten. Den Fisch dazu geben und kurz von beiden Seiten anbraten. Mit der Haut nach oben auf die Paprika-Thymiansoße legen. Die Frühlingszwiebeln darüber streuen. Im Backofen ca. 10-15 Minuten fertig garen (10 Minuten, wenn der Fisch noch sehr heiß ist. 15, wenn er inzwischen durch das herausnehmen etwas erkaltet ist).

Sofort heiß servieren.

Dazu passen Bratkartoffeln.


2) Vera Frost – After Eight Cakepops

Diese Rezepte sind von der Autorin Vera Frost. „DAEMONIA“, „TOTENHERZ – Liebe stirbt nie“ sowie weitere ihrer Bücher waren auf dem Storyboard vertreten und sind nun zu Wattpad umgezogen.

Nach ihrer Ausbildung zur Eiskunstläuferin bei einem Wanderzirkus aus Grönland arbeitet sie heute als Erzieherin für Pinguine in der Antarktis und genießt dort – wenn sie mal nicht schreibt – ihre Abende mit einem 6-Monatigen Sonnenuntergang sowie mit Walrossseis am Stiel und viel Eistee. Hier sind ihrer verfrorenen Rezepte:

2.1. AFTER EIGHT CAKEPOPS – ohne Backen!

Zutaten: 1 Päckchen Butterkekse, 1 Päckchen After Eight, 1 Fertigkuchen (ich nehme den dunklen Herrenkuchen), etwas Milch, Schokolade zum Eintauchen (klappt mit Zartbitterschokolade genauso gut wie mit weißer!)
Cakepop-Stiele

To Do: Den Kuchen in eine Schüssel bröseln. Anschließend die Butterkekse in einen Beutel packen und mit dem Nudelholz zerkleinern. (Ich persönlich mag die Kekse nicht ganz so klein!)

Kekse mit Kuchen vermischen und gut durchkneten. Im Anschluss die After-Eight-Plättchen dazumischen. Schön kneten!
Damit es ‚Teig‘ wird, noch nach Belieben Milch dazu geben. Gut vermengen.

Den Teig zu 2-Euro großen Kugeln rollen und für 5-10 Minuten im Gefrierfach parken. In der Zeit Schokolade im Wasserbad schmelzen. (Wasserbad: Einen Topf mit etwas Wasser füllen, eine Tasse voller Schokolade hineinstellen. Langsam schmelzen lassen. Achtung: Gelangt Wasser in die Schokolade, wird’s nichts mehr!)

Danach jede Kugel mit einem Stiel versehen und in die geschmolzene Schokolade tunken. Cakepops in Kühlschrank trocknen.

Fertig! 🙂

Eine handvoll Tipps:
– Cakepops sollten nicht zu weich sein, damit sie nicht am Stiel herunterrutschen!
– Man kann, wenn man möchte, auch einen Schuss Likör statt Milch an den Teig geben
– Wer keine Cakepop-Platte hat, kann Zucker in ein Glas füllen und die Cakepops hineinstellen, damit sie besser trocknen
– Es ist auch möglich, mehr oder weniger After-Eight zu verwenden. In diesem Falle muss die dazugegebene Flüssigkeitsmenge angepasst werden.


2.2. TIRAMISU CAKEPOPS – ohne Backen!

Zutaten: 250g Mascarpone, 1 Päckchen Löffelbisquitts, 100ml starken Kaffee oder Espresso, 5-15 Butterkekse, Schokolade zum Eintauchen

To Do: Die Bisquitts in einen Beutel packen und mit einem Nudelholz zerkleinern. Die zermahlenen Kekse in einer Schüssel mit 250g Mascarpone mischen. 100ml Kaffee oder Espresso dazugeben. Achtung: Der Teig sollte so fest sein, dass er auf dem Cakepopstiel halten kann!

Den Teig zu kleinen Kugeln formen. Jede Kugel mit einen Cakepopstiel versehen und für 10 Minuten im Kühlfach parken.
In der Zwischenzeig die Schokolade schmelzen.

Nach 10 Minuten die Cakepops aus dem Gefrierfach holen und in die geschmolzene Schokolade tunken. Anschließend im Kühlschrank trocknen lassen. Guten Appetit! 🙂

Ein paar Tipps:
– Wem die CP’s zu fest sind, verwendet weniger Kekse/mehr Mascarpone
– Sind die CP’s zu weich – einfach 5 – 15 Butterkekse dazu bröseln
– Am besten frisch aus dem Kühlschrank servieren
– Wer keine CP-Trockenplatte hat, kann die CK’s in mit Zucker gefüllte Gläser stellen


3) Alyssa Leon: Gockel „mediterran“

Alyssa Leon schrieb auf Storyboard an „Der Falke von Viana“ und hat noch einige andere interessante Werke auf Lager. In ihrer Freizeit züchtigt sie ihren Ehemann…sorry…züchtet sie Pferde auf einer einsamen Farm in den Wäldern Süddeutschlands. Wenn sie nicht ausreitet oder für ihre epischen Liebesschn…romane recherchiert, kocht und backt sie für ihr Leben gern. Sie steht auch gerne Nachts um 3 auf, nur um für ihre Familie Muffins zu backen oder um ein Huhn für eine frische Suppe zu schlachten. Ihr aktuelles, käuflich zu erwerbenes Werk heisst „Western Mail Order – Das Glück liegt in Wyoming“

Mengenangaben sind immer ziemlich „pi-mal Daumen“.
Reicht für 4 Personen.

1 ganzer Hahn (Junghahn, Poularde, oder Hähnchen)
etwas Mehl
Olivenöl
3 große (oder 6 kleine) Knoblauchzehen
5 große Kartoffeln, vorw. festkochend
1/2 Glas schwarze Oliven, am Besten ohne Stein
4-6 Zwiebeln oder entsprechende Menge Schalotten
Rosmarin, Estragon, Thymian (frisch oder getrocknet), gehackt, oder Kräuter der Provence, Menge nach Geschmack
2 kl. Dosen geschälte Tomaten, in Stücken
ca. 1 Handvoll frische Basilikumblätter, grob gehackt
ca. 1/4 l Geflügelfond (ersatzweise Wasser oder Wein)
Salz

Vorbereitung:
Kartoffeln schälen und grob würfeln. Zwiebeln und Knoblauch schälen, Zwiebeln in Viertel, Knoblauch in grobe Scheiben schneiden.
Den Hahn in Stücke teilen (Schlegel, Flügel, Brust, Rücken usw.)

Zubereitung:
Die Hähnchenstücke gut salzen und in etwas Mehl wenden.
Ausreichend Olivenöl in einem großen Bräter oder backofenfesten Schmortopf erhitzen.
Eine der zerteilten Knoblauchzehen kurz im Öl ziehen lassen um es zu „parfümieren“.
Die Knoblauchstücke dann wieder herausnehmen, nicht zu lange anrösten lassen!
Die Hähnchenteile im heissen Öl partieweise von beiden Seiten anbraten, dann aus dem Topf nehmen.
Die Kartoffeln, Zwiebeln, Oliven und Knoblauchzehen mit den Kräutern (bis auf das Basilikum) in den Topf geben und kurz anschmoren.
Die Tomaten inkl. Saft hinzugeben und evtl. noch etwas Geflügelfond, Wasser oder Wein hinzugeben, um etwas mehr Flüssigkeit zu erhalten.
Das Basilikum hinzugeben.
Mit Salz abschmecken, aufkochen und dann die Hähnchenteile mit der Haut nach oben auf die Tomatensauce legen.
Den Topf mit einem Deckel verschließen und alles ca. 1 Stunde bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
(Die Garzeit gilt für Junghahn. Poularde und Hähnchen benötigen weniger Zeit!)

Den Deckel abnehmen und den Topf für ca. 30 min bei ca. 200 °C in den Backofen (Grill) schieben, bis die Haut des Hähnchens schön gebräunt und knusprig ist.

Dazu passt ein frischer Salat.
Weitere Beilagen sind nicht nötig, Kartoffeln sind ja schon dabei. 🙂


3.1. Alyssa Leon: Lamm mit Kritharaki

Zutaten für 4 Personen:
1 Lammkeule (ca. 2 kg) oder 4 Lammvorderhaxen
ca. 4 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer, Rosmarinzweig, Thymian, Oregano
2 kleine Dosen Tomaten (in Stücken)
ca. 1,2 l heisses Wasser (oder Lammfond)
400 g Kritharaki (griechische Nudeln, die wie Reis aussehen)
ca. 200 g geriebener Käse (z.B. Gouda oder Ziegengouda)

Backofen: 200°C, Heissluft (nicht empfohlen) 180°C
– Die Lammkeule parieren, den Knochen auslösen und das Fleisch in ca. 5- 6 Stücke – schneiden. Lammvorderhaxen nur parieren.
Hat man eine Hinterkeule, kann man aus dem ausgelösten Knochen und einem Teil des Fleisches, das beim Parieren entfernt wurde, (nicht das ganze abgeschnittene Fett nehmen) einen Lammfond kochen und diesen später statt des heissen Wassers zum Angießen verwenden.
– Das Olivenöl in einem backofenfesten Topf oder Bräter auf dem Herd erhitzen.
– Das Fleisch kräftig salzen und pfeffern und im Olivenöl von allen Seiten gut anbraten.
– Die Knoblauchzehen in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Rosmarinzweig zum Fleisch geben und kurz mitbraten (nicht zu lange, sonst verbrennt der Knoblauch und schmeckt bitter).
– Mit Tomatenstücken und -saft ablöschen und nach Geschmack mit Thymian und ein wenig Oregano würzen.
– Den Bräter mit einem Deckel versehen und für ca. 30 min abgedeckt im Backofen bei 200°C garen.
– Nach 30 min. den Deckel entfernen und weitere 30 min garen.
– Nach insgesamt 60 min das Fleisch herausnehmen und beiseite stellen.
– Den Braten-Tomatensud mit dem heissen Wasser oder Fond aufgiessen, eventuell noch mit etwas Salz abschmecken.
– Die Kritharaki hinzugeben und umrühren.
– Das Ganze für ca. 25 min zurück in den Backofen stellen, solange bis die Nudeln fast alle Flüssigkeit aufgesaugt haben. Sollten die Nudeln dann noch hart sein, noch etwas Fond/Wasser hinzugeben und weitergaren.
– Danach das Fleisch wieder auf die Nudeln legen, den geriebenen Käse darüberstreuen und ca. 15 min überbacken.

Dazu passen sehr gut grüne Bohnen mit Knoblauch oder ein griechischer Bauernsalat!


4) J.D.Grönhoff – Niedersächsische Hochzeitsuppe

J.D.Grönhoff ist das Pseudonym von J.D. Grönhoff. Sie ist rothaarig, mehr weiß man leider nicht. Auch nicht, was J.D. eigentlich bedeutet. Trotz ihrer geheimnisvollen Person hat sie mir immerhin durch einen vermummten Boten, der eines Nachts durch mein Küchenfenster stieg, diese Rezepte zukommen lassen. 

Eines ihrer Bücher heisst: „Blutsilber – Die Zeichnung der Feuerträumerin“

Niedersächsische Hochzeitsuppe – Variante für Faule

Vorweg: Natürlich kann man die Brühe selbst zubereiten. Wer keine Lust aufs Anschwitzen von Suppengemüse und stundenlanges Auskochen von Markscheiben hat und auch die Klößchen schnell gehen sollen, dann ist dies die schnelle Variante! Und wer die Suppe als Hauptmahlzeit essen möchte, dem ist anzuraten, Klößchen und Spargel 1:1 in die Suppe zu geben… so wie hier. Pi mal Daumen kocht übrigens mit.
Für 2 bis 4 Personen – je nach Hunger.
• 2 l Hühnerbrühe
• 0,5 – 1 l Rinderbrühe
• 500 g frische Bratwurst
• 2 – 3 Gläser Spargel (wichtig ist auch das Spargelwasser!)
• 5 Eier
• Etwas Milch
• Salz, Pfeffer, Muskat

• Optional: 1 Tasse kleine Nudeln
• Optional: 1/2 Blumenkohl

~~~~~~~
Für den Eierstich (der schmeckt fertig gekauft einfach nicht): Die Eier mit der Milch verquirlen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. In einem geschlossenen Gefrierbeutel ca. 30 Minuten im Wasserbad stocken lassen. Währenddessen…
Die Klößchen: Aus der frischen Bratwurst lassen sich schnell kleine Klößchen mit ca. 1 cm Durchmesser formen. (Wer ein bisschen mehr Zeit hat, würzt einfach Hackfleisch nach Belieben und formt daraus die Klößchen).
Brühe in einem großen Topf ansetzen. (Ggf. den Blumenkohl in Röschen teilen und in die Brühe geben, gar kochen; ggf. die Nudeln hinzufügen). Das Spargelwasser dazu geben. Spargel in kleine Stücke (2 – 3 cm) schneiden, hinzugeben. Die Klößchen in die heiße Brühe geben, gar ziehen lassen.
Eierstich in gleichmäßige Würfel schneiden. Eierstichwürfel zur Suppe hinzufügen, Petersilie fein schneiden, ab in die Suppe. Abschmecken. Nomnomnom.


4.1. Szegediner Gulasch wie bei Oma 🙂

500 g Gulaschwürfel vom Schwein
500 g Gulaschwürfel vom Rind
500 – 700 g Sauerkraut
3 EL Paprikapulver
1 EL Paprikapulver scharf
500 g Zwiebeln
3 EL Tomatenmark
1 Liter Wasser
2 Lorbeerblätter
3 Wacholderbeeren
Salz, Pfeffer
Öl
Schmand

***
Im großen Topf Wasser mit Lorbeer, Wacholder, Salz, Pfeffer und beiden Paprikapulversorten sowie dem Tomatenmark kurz aufkochen.
Fleischwürfel im Öl scharf anbraten (ggf. nach und nach). Zuletzt die in grobe Würfel geschnittenen Zwiebeln anschwitzen. Alles in den großen Topf zur Brühe geben (ggf. etwas Wasser hinzugeben. Das Fleisch sollte bedeckt sein). Sauerkraut hinzugeben.
Bei niedriger Hitze 2 Stunden lang garen, zuletzt noch einmal abschmecken. Ein Klecks Schmand ist optisch ganz nett – mildert aber auch die Säure bzw. die Schärfe, falls das Rosenpaprikapulver zu großzügig verwendet wurde.
Salzkartoffeln sind die perfekte Beilage. Es bleibt eh nichts übrig.


5) Lydia Kincaid – Eierspotzen

Lydia Kincaid, für ihre Freunde auch nur einfach Frau Kincaid, wuchs in Süddeutschland auf. Sie lernte dort, Deutsch mit so vielen R´s wie möglich zu sprrrechen und arbeitet deshalb auch als Synchronsprecherin für Staubsauger, Rasierapparate und Rasenmäher im Werbefernsehen. Bei einem Yoga-Seminar auf einer Rrrridderbursch (Ritterburg) entdeckte sie ihre Liebe für Vampire, da sie nach 72 Stunden fasten sogar Blut getrunken hätte -vor Hunger.

Daher schrieb sie auch das Buch „Des Vampirs Geheimnis“.

Hier ihr Fastenbrechen-Rezept:

Eierspotzen (für 2 Personen)

Ein super-erfrischendes Essen an einem heißen Sommertag!
Zutaten:

6 Eier

Mehl

Eisbergsalat

Salz, Pfeffer

Essig

Öl
Etwa eine halbe Schüssel voll Mehl und Wasser zu einer zähflüssigen Masse vermischen, die sich aber noch leicht rühren lässt. In einem großen Topf Wasser mit Salz zum Kochen bringen. Die Mehl-Masse nach und nach auf ein Schneidbrett geben und mit einem Messer kleine »Spotzen« abtrennen und in das kochende Wasser fallen lassen. (Tipp: geht leichter, wenn man das Messer zwischendurch immer wieder in das heiße Wasser taucht.)

Wenn die ganze Mehlmasse im Kochtopf ist, die Spotzen noch kurz köcheln lassen. In der Zwischenzeit 6 Eier mit Salz und Pfeffer verquirlen.

Die Spotzen abgießen (am besten in einem Nudelsieb).

Eine Pfanne erhitzen und die Eier darin wie Rühreier zubereiten. Wenn die Eier anfangen sich zu binden, die Spotzen dazu geben. Alles eine Weile lang anbraten.

(Tipp: Am besten ist eine nicht-beschichtete Pfanne, da es bei Eierspotzen gut ist, wenn sie ganz leich angebrannt sind.)

Eisbergsalat mit Salz, Pfeffer, Öl und Essig zubereiten. Eierspotzen und Salat zusammen auf einem Teller genießen, da es besonders gut schmeckt, wenn sich die Salatsoße mit den Eierspotzen vermischt.


6) Karine Snow – Vorspeise

Karine Snow ist Mitte zwanzig, lebt im Rhein-Main-Gebiet und studiert dort Agrar-Philosophie. D.h. man pflanzt Möhren und denkt gleichzeitig über den Sinn des Lebens nach. Da sie pro Semester nur sehr wenige Möhren schafft, hat sie nebenbei Zeit, Bücher zu schreiben. Ihr Erstlingswerk Éllor – Reise der Träume ist hier auf Lyx Storyboard zu lesen. Wie man am Titel merkt – es geht viel um Träume. Philosophen haben halt Zeit für so einen Kram.

Hier sind ihre Lieblingsrezepte:

Vorspeise: Fischpastete aus Kroatien

1. Zutaten:

1 Dose Thunfisch (im Saft)
1 Dose Sardinen im Öl
2 Ecken Sahnekäse (3 EL)
3-4 EL Mayonnaise
etwas geriebenen Parmesan (je nach Geschmack)
~ 60g Butter
1 TL Senf
Kapern (1-2 TL je nach Geschmack)
Pfeffer, Salz

2. Zubereitung:

Alles in einen Mixer geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Pastete soll nicht flüssig sein, da man sie am Besten auf Weißbrot schmiert und mit frischem Zitronensaft beträufelt!
Falls sie zu fest ist, kann noch ein wenig Kapernsaft dran (Achtung salzig!).


6.1. Karine Snow – Hauptspeise

Hauptspeise: Linsen-Curry (4 Personen)

1. Zutaten:

500g Hühnerbrust
1 Dose Linsen mit Suppengrün
1 Strauch Frühlingszwiebeln
1 Zehe Knoblauch
500ml Brühe (Gemüsebrühe)
Mango Chutney
Chilli Soße (süß-sauer)
Paprikapulver süß und scharf
Currypulver
Kurkuma
Pfeffer, Salz
Reis

2. Zubereitung:

Die Linsen in einem Sieb abtropfen lassen.
Die Hühnerbrust in mittlere Würfel schneiden. Danach in Öl scharf anbraten.
Danach den Knoblauch dazu pressen (oder klein geschnitten) und kurz mit anbraten.
Mit 2-3 EL Currypulver, Paprika und Kurkuma, Salz und Pfeffer würzen.
Nun mit der Brühe aufgießen und die Linsen dazu geben.
Anschließend 1 EL Chilli-Soße und 2 EL Mango Chutney unterrühren.
Das Ganze nun 20 Minuten köcheln lassen.
Nebenbei als Beilage nun Reis kochen.
Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und in den letzten 5 Minuten dazu geben.
Abschmecken und mit dem Reis servieren!


6.2. Karine Snow – Nachspeise

Nachtisch: Nusskuchen nach Mamas Art

1. Zutaten:

250gr Margarine
250gr Zucker
250gr Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
1 Prise Salz
200gr Haselnüsse
~100gr Schokolade (grob zerkleinert)
Schokoladen oder Nussglasur
Tipp: Als Schokolade können hier sehr gut „alte“ Osterhasen und Nikoläuse verwendet werden!

2. Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Margarine, Zucker, Vanillezucker, Eier und die Prise Salz vermengen und cremig schlagen (Handrührgerät).
Mehl und Backpulver drunter sieben und 3 Minuten lang verrühren. Zum Schluss die Nüsse und Schokolade kurz unterheben.
Eine Kranz- oder Kastenform ausfetten und bemehlen. Den Teig in die Form geben und für 60 Minuten backen.
Mit einem Holzstiel kontrollieren, ob der Teig komplett durch ist, bevor der Kuchen aus dem Ofen geholt wird.

Nachdem der Kuchen abgekühlt ist, kann eine Schokoladen oder Nussglasur darüber verteilt werden.


7) Carmen Gerstenberger – Erdbeer-Raffaello-Torte

Carmen ist schon sehr lange dabei und arbeitete bereits als Sekretärin für Moses, dem sie dauern Abschriften der „Zehn Gebote“ anfertigen musste, da er dauern die schweren Steintafeln fallen ließ. Aus dieser Zeit kennt sie noch Lilith, über die sie auch im Storyboard geschrieben hat. Nebenbei wurschtelt sie auf diversen Internetseiten herum, schrieb Blog-Artikel für das Storyboard und lebt mit 12 Kindern in Baden-Württemberg. Neben düsteren Hardcore-Dämonen-Geschichten wie „Wächter der Seelen“ schreibt sie auch Liebesromane, um sich ihren traurigen Alltag als Beerdigungsassistentin in Esslingen zu verschönern. „Dinas geliehener Mann“ ist eins dieser Werke. Mit ihrem Rezept möchte sie nun auch unseren Tag versüßen – und ihn der Waage verderben:

Erdbeer-Raffaello-Torte

Für den Teig:

4 Eier
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Backpulver
1 Tasse Öl
1 Tasse Mineralwasser
3 Tassen Mehl
Alle Zutaten in eine Schüssel geben, gut verrühren, in eine runde Springform geben (D. 26 mm) und ab damit in den vorgeheizten Ofen (bei Umluft 170 Grad ca. 30-40 min. backen – am Besten mit einem Holzstäbchen testen).
Wenn der Boden abgekühlt ist, in zwei Hälften teilen.
Für die Füllung:

500 ml Sahne (2 Becher)
(evtl. Sahnesteif)
1 Pck. Vanillezucker
2 Schälchen Erdbeeren
1 Packung Raffaello
Kokosraspel

Die Erdbeeren und die Raffaello klein schneiden.
Sahne aufschlagen, mit Vanillezucker vermischen und etwas davon für später zur Seite machen.
Die Erdbeeren und Raffaello mit der Sahne gut vermischen und auf eine Hälfte des Bodens verteilen (wer mag kann den Boden vorher auch mit Erdbeermarmelade bestreichen). Kuchendeckel drauf und mit der vorher zur Seite gestellten Sahne bestreichen/verzieren.
Zur Deko nach Belieben Erdbeeren und Kokosraspeln auf dem Kuchen verteilen (oder auch Schokoraspeln, etc.).
Das Rezept für den Teig ist eines meiner absoluten Lieblingsrezepte, weil es total easy ist und immer gelingt. Ich nehme den Teig für alle möglichen Kuchenrezepte und auch für Muffins (reicht für ca. 30 Stck.), die durch das Öl im Teig super aufgehen, schön weich und nie trocken sind. Man kann den Teig zig Mal variieren, habe auch schon Nutella beigegeben (für Muffins), Lebensmittelfarbe für Regenbogenkuchen usw.
Lasst es euch schmecken 🙂


8) Agnes Albrecht – Arabisches Reiterfleisch

Agnes Albrecht kommt aus Rheinland-Pfalz, aus einem kleinen Ka… äh Städtchen in der Nähe des Rheins. Da sie halbtags bei der Bahn und der Post arbeitet, hat sie viel Freizeit, da dauernd gestreikt wird. Sie nutzt diese Zeit, um an ihren Facettenreichen Roman „Yva – Die Namen der Götter“ zu arbeiten, der inzwischen auf Amazon erschienen ist. Außerdem hat sie ein neues Buch angefangen, „Mein Name ist Emma“,  welches von einer Frau handelt die… nun ja…eben Emma heißt.

Als Dauerstreikende hat sie nicht nur Sitzfleisch, sondern auch Reiterfleisch. Hier kann man es nun auch endlich nachkochen:

Arabisches Reiterfleisch

500 g Hackfleisch, (Rind)
Tomatenmark (Nach Geschmack 3 – 5 EL)
3 mittlere Zwiebeln
4 mittelgroße Gewürzgurken
1 mittelgroßer säuerlicher Apfel
1 grüne Paprika
1/2 TL Pfeffer
1 TL Salz
1 TL Paprikapulver
2 EL Meerrettich

Das Hackfleisch in heißem Fett anbraten. Tomatenmark zugeben und mitbräunen. Zwiebeln fein hacken, den Apfel waschen, schälen, entkernen und mit der entkernten, gewaschenen Paprikaschote und Gruken in Würfel schneiden. Mit den Gewürzen zum Hackfleisch geben und etwa 15 Minuten gar schmoren. Vor dem Servieren mit Meerrettich abschmecken.
Dazu gibt´s Reis.

Nomnomnom!


8.1. 17: Agnes Albrecht – Gebratenes Hähnchenfleisch

Gebratenes Hähnchenfleisch in Honigsoße

250 g Honig, flüssiger
100 g Butter
1 TL Currypulver
1 1/2 TL Senf, scharfer
75 ml Tomatenketchup
500 g Hähnchenfleisch oder Putenfleisch

Für die Honigsoße alle Zutaten bis auf das Fleisch in einem Topf gut vermischen und unter Rühren aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen (kann auch gut vorbereitet werden).

Das Hähnchenfleisch würfeln und eine feuerfeste Form geben, die Honigsoße darüber geben und gut vermischen. Im vorgeheizten Ofen bei ca 180°C 35-45min. braten.

Dazu passt am besten Weißbrot und ein trockener Weißwein oder ein trockener Sherry.

Ja, hört sich eklig an, schmeckt aber klasse


9) Carmen S. – Salvator Hähnchen

Carmen Esspunkt oder Carmen S., wie sie auf Lyx zu finden war, wohnt in einem klitzekleinen Dorf in Bayern, welches so abgelegen ist, das man dort noch glaubt, Bayern wäre ein Königreich und Ludwig II noch der König. Dort arbeitet sie in einem Fast-Food-Restaurant (Knödel-To-Go, frittierte Bratwurst, Sauerkraut-Nuggets und gequirltes Bier-Eis mit Brezel-Brösel sind der Hit!) und träumt von attraktiven Vampiren, blutigen Gemetzeln und tragischen Liebesgeschichten…und vollen Wäschekörben. 

Ihre Highlights auf Storyboard waren“Der Vampir im Wäschekorb“ und „Frozen Love“ (nein, hat nichts mit dem Bier-Eis zu tun) sowie „Verlieben wollte ich mich nicht“. 

Mahlzeit:

SALVATOR HÄHNCHEN

(für 4 Personen)

Aus: Knoblauch, Chilliflocken, Pfeffer, Salz, italienischen Kräutern, etwas Zitrone und Ingwer eine Marinade herstellen.
4 Hähnchenbrustfilets teilen und darin etwa 1 Stunde (gerne auch länger) ziehen lassen.
Dann in Mehl wälzen und abklopfen
4 Eier trennen und Eiweiß mit einer prise Salz steif schlagen
Eigelb mit etwas Milch und 200 g geriebenen Emmentaler und 200 g geriebenen Mozarella verrühren
Eiweiß unterheben
(gibt eine richtig schöne, dicke Masse)
Die Filets darin wälzen und rundum damit bedecken.

In einer beschichteten Pfanne unter mehremaligen Wenden ausbacken, am besten im vorgeheizten Backofen warmstellen.
(Achtung: Der Käse brennt leicht an, also gut aufpassen!)

Dazu passen grüne Bandnudeln und/oder Tomatensoße bzw. ein Salat


9.1. Carmen S. – Chocolat-Cookies

Chocolat-Cookies

(ca.30 St.)

200 Zartbitter-Kuvertüre hacken, mit
400 g Mehl
1 TL Backpulver und einer Prise Salz vermischen
200 g Margarine
150 g Zucker und das Mark einer Vanilleschote

Für die ***heißere*** Variante: 1-2 kleine Chillischoten ganz fein gehackt (bzw.Chilliflocken) unterheben

alles schaumig schlagen
2 Eier unterrühren
mit der Mehl-Schoko-Mischung verkneten und
Taler formen
Backzeit: ca. 15 Minuten
Ober/Unterhitze 200°C, Umluft 180°C, Gas Stufe 4, Atom 2 Meiler auf 2000°C.


10) Kathey Black – Karfiolauflauf

Dies sind die Rezepte von Kathey Black, die aus einem lustigen kleinen Land jenseits der sieben Berge stammt. Lange lebte sie dort in einer schwulen Männer-WG, um für ihr Studium in „Applied Golf Management“ zu sparen. Allerdings wurde es ihr bald zuviel, für sieben Herren zu kochen, daher zog sie ins Tal und eröffnete einen Obstladen (Äpfel sind der Renner!). Da die Nachfrage nach Golfplätzen in den Bergregionen gering blieb – alles ist schräg und die Bälle prallen von den Bergen ungünstig ab – brach sie ihr Studium ab und begann, internationale Bestseller zu schreiben. Zwar ist noch keiner fertig, aber in einen davon konnte man im Storyboard schon reinlesen:

„Áed – Aus Feuer und Träumen“

Karfiolauflauf: (Blumenkohlauflauf)

1 Karfiol (Blumenkohl)
Ca. 300g Putenbrust
1 Zwiebel
1 Becher Schlagobers (250ml süße Sahne)
2 Paprika
1 Becher Creme Fraiche

Den Karfiol waschen und in kleine Röschen teilen. Weich dünsten. In der Zwischenzeit die Putenbrust in Streifen schneiden (Größe nach Belieben) und in etwas Öl anbraten. Fleisch herausnehmen und die klein geschnittene Zwiebel und den Paprika anbraten. Mit Schlagobers und Creme Fraiche aufgießen, salzen und pfeffern. 10-15 Minuten köcheln lassen. Danach Fleisch in einer Auflaufform verteilen, den Karfiol darüber geben und das Ganze mit der Soße übergießen. 30 Minuten im Backrohr bei 170°C backen. Wer mag, kann noch Käse drüberstreuen und/oder anderes kleingeschnipseltes Gemüse dazugeben, ganz nach Geschmack.


10.1. Kathey Black – Schluchtenmuffins

Schluchtenmuffins aus den sieben Bergen:

150g Zartbitterschokolade

100g Zucker
4 Eier
2 EL Mehl
1 Prise Salz
Schokostückchen nach Belieben

Schokolade und Butter im Wasserbad (Anleitung gibts bei Verena’s Cake Pops ;)) schmelzen.

Die restlichen Zutaten schaumig rühren, Schoko-Buttergemisch unterrühren und in Muffinformen füllen.

Ein Stück Schokolade (oder Smarties oder sonstiges schokoladiges Süßzeug) pro Form in die Mitte des Teiges drücken. Bei 220°C Ober/Unterhitze ca. 10-15 Minuten backen.

Schmecken am Besten frisch aus dem Ofen, gibt auch kein Bauchweh, weil kein Backpulver drin ist. 😉


 

11) Sweet Banshee – Friesische Schinkenröllchen

Sweet Banshee heisst Katja und wohnt in einem kleinen Dorf im hohen Norden. Zwischen Möwen, Seehunden und Deichschafen schreibt sie, einen dampfenden Tee mit Kluntjes auf dem Tisch, ihre lieblichen Liebesgeschichten. In welchen sie die Erde mit biblischen Katastrophen in den Untergang reißt und grimmige Fantasygestalten wie Grims, Feen oder Hexen ihr Unwesen treiben! Inzwischen hat sie sogar ein Buch über einen Friesischen Schlüsseldienst geschrieben: 

„Der Schlüssel nach Arvranna“

Aber zwischen Weltuntergang, Hexenzirkeln und heißer Liebe bleibt immer noch Zeit für 3 Tassen Tee (Ostfriesenrecht) und etwas zu essen: 

Friesische Schinkenröllchen

250 g Nudeln kochen

6 Scheiben Kochschinken

150g Käse (Gauda z.B.) reiben

immer ein paar Nudeln und etwas Käse in den Schinken einrollen und in die Auflaufform legen. Wenn alle Röllchen fertig sind, die Auflaufform mit den restlichen Nudel und Käse bedecken, einige kleine Butterflocken obendrauf verteilen(nicht zu viel sonst zu fettig)

ca. 20 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen ist und goldbraun wird.

Dazu empfehle ich eine Tomatensoße, egal ob Tüte oder selbstgemacht.

(Mengenangaben ohne Gewä(e)hr, weil ich immer nach Nase koche)


11.1. Sweet Banshee – Regenbogenkuchen

Regenbogenkuchen von einem Troll

Teig:
300g Zucker
4 Eier
250g Butter
300g Mehl
1 Becher saure Sahne
Speisefarbe: z.B. Rot, gelb, blau und grün…oder auch lila, rosa….ganz nach Laune

Glasur: Puderzucker und Zitrone

Die oben genannten Zutaten vermischen
auf vier Schälchen verteilen und dann pro Schälchen eine Farbe hinzugeben.
Nun die vier Teiggemische auf einem eingefetteten Blackblech verteilen (Klecks an Klecks, damit es schön bunt wird)
Backofen: 150 Grad/vorgeheizt – ca. 20 – 25 Minuten backen

In der Zwischenzeit Puderzucker und Zitronensaft zu einer geschmeidigen Glasur vermengen und auf den abgekühlten Kuchen streichen.


12) Sarah Neumann – Salatsauce der Verdammnis

Diese Rezepte sind von Sarah Neumann. Sie stammt aus einer verfluchten kleinen Stadt am Niederrhein, die nur alle 111Jahre auf der Welt erscheint. Momentan ist sie wieder sichtbar, daher kann sie jetzt über ihre Nachbarn schreiben: Seltsame Vampire, Teufel, Engel, Magieradepten, alte nordische Götter… während sie in deren Lieblingskneipe „Zum letzten Kuss“ sitzt, mit ihrem Hund Karten spielt und den Gesprächen der illustren Gäste lauscht. Neben ihren Hobbys als Schreibnacht-Mama und Schnipsel-Glucke, häkelt sie gerne Schwertscheiden aus Alpaka-Wolle und drechselt Griffe für Sarkasmus-Schilder – für alle die auch an Sheldonitis leiden und ihre Probleme mit Sarkasmus und Ironie haben. Wenn sie Zeit hat, schaut sie auch gerne in die Sterne – da sie dabei immer Hunger bekommt, kocht sie auch gerne. Dabei sind diese Rezepte entstanden. Beeilt euch mit dem Nachkochen, die Stadt am Niederrhein ist vielleicht bald schon wieder verschwunden…

Doch ihr Buch „Love Bites“ ist zum Glück in unseren Buchhandlungen lagernd.

Honey-Mustard-Sauce für Salate oder Sandwiches

Zutaten für 1 Portion:
2 EL Crème fraîche
2 TL Honig
2 TL Senf, süßer körniger
2 EL Öl
1 EL Essig (Rotweinessig)
Salz und Pfeffer

Alles Zutaten zusammenmischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.


12.1. Sarah Neumann – Grillsaucen für Teufel

Meerrettichsauce

Zutaten: ½ Glas Miracle Whip light, ca. 2 TL Meerettich scharf, 1 EL Senf, Dill, ½ TL Salz, Pfeffer nach Geschmack.

Die Zutaten miteinander verrühren; eine halbe Stunde ziehen lassen.
„Rote“ Sauce

Zutaten: 2-3 EL Ajvar, 15mal Tabasko (Spritzer), Salz, Pfeffer, 10 Knoblauchzehen, ½ Glas Miracle Whip Light.

Die Knoblauchzehen schälen und pressen, mit den anderen Zutaten vermischen; eine halbe Stunde ziehen lassen.


12.2. Sarah Neumann – Giraffencreme

Giraffencreme

Zutaten:
1 Dose Pfirsichhälften, (Abtropfgewicht 500 g)
600 g Mascarpone
80 g Zucker
4 EL Pfirsichsaft
200 bis 400 ml Schlagsahne
1 Pck. Sahnesteif
150 g Schoko-Cookies

Zubereitung:
Pfirsiche in einem Sieb abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen und 4 EL abmessen. 2 Pfirsichhälften zum Garnieren zurücklassen, die restlichen in einem Mixer pürieren.
Mascarpone mit Zucker und dem abgemessenen Pfirsichsaft glatt rühren. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen. Ein Drittel der Sahne zum Garnieren beiseite stellen. Restliche Sahne unter die Mascarponecreme heben. Die Creme in 3 Portionen teilen.
Schoko-Cookies in einen Gefrierbeutel geben, den Beutel verschließen und die Cookies mit einer Teigrolle zerdrücken.
Einen Teil der Creme auf Dessertschälchen verteilen oder in eine große Schüssel geben. Danach das Pfirsichpüree darauf geben und eine Schickt Cookiebrösel drüber streuen. Jetzt die Zutaten solange in der angegebenen Reihenfolge schichten, bis alles aufgebraucht ist.
Die zurückgelassenen Pfirsichhälften in Spalten schneiden. Die Giraffencreme mit der beiseite gestellten Sahne und den Pfirsichspalten garnieren. Die Creme gekühlt servieren.


12.3. Sarah  Neuman- Love Bites Praline

Praline aus der Chick-Lit-Reihe Love Bites

Tonka-Trüffel

Technik: Hühlkugel, gerollt

Vorbereitung:
– Rohstoffe für Füllung abwiegen
– Schokolade fein zerkleinern
– Bitterschokolade-Hohlkugeln bereitstellen
– Tonkabohnen im Mörser fein reiben
– Spritzbeutel oder Tropftrichter bereitstellen

Rezeptur:

Honig 50 g
Butter 50 g
Tonkabohne 2,5 g
Sahne 100 ml zusammen aufkochen.

Vollmilch Schokolade 170 g
Nussnougat, hell 80 g zugeben und rühren, bis eine glatte Masse
entstanden ist.

Korn 38 % 80 g unterrühren.
– Hohlkugeln aus Bitter-Schokolade füllen, Massetemperatur lauwarm (ca. 28 Grad) verfüllen. (Die Wärme ist kaum spürbar!)
– Standzeit zum Erstarren der Füllung, vorzugsweise über 12-24 Stunden
– Füllloch mit untemperierter Bitterschokolade schließen.

Anschließend entweder
– In untemperierter Bitterschokolade in er Hand rollen, in Kakao wenden – erstarren lassen und leicht nachrollen
Oder
– Mit temperierter Schokolade überziehen, auf ein Gitter setzen, etwas anziehen lassen, vom Gitter abrollen (igeln), auf Papier absetzen und erstarren lassen.

 

Lesen beenden